Dr. Hannah A. Schulz

Beratungsstil

Es erfüllt mich mit Freude mitzuerleben, wie Menschen sich aus problematischen Situationen ent-wickeln und eigen-ständig das große Potential ihrer Freiheit aktivieren. Ich biete gern Raum, in dem Klienten ihre Ressourcen und Qualitäten ausloten und wertschätzen können. Es fasziniert mich Lebensgeschichten (neu) zu lesen, Zusammenhänge, Leitfäden und (Sinn-)Orientierung aufscheinen zu lassen. Dabei gehe ich den Dingen auf den Grund. Auf vorschnelle Lösungen und (christliche) Patentrezepte reagiere ich allergisch und suche solange mit Ihnen bis Sie Antworten und/oder Lösungen finden, die Sie wirklich zufrieden (Frieden!) stellen.

Qualifikationen

  • Studium der Sozialen Arbeit (Diplom) – KFH Mainz
  • Studium der Supervision (Master of Science) – KatHo NRW
  • Supervisorin (DGSv)
  • Studium der Katholischen Theologie und Philosophie – Namur, Belgien
  • Promotionsstudium an der Fakultät für Bildungs- und Sozialwissenschaften der Uni Oldenburg. Dissertation über „Sinnvolle Supervision – Sinndimensionen der Supervisionsliteratur im Dialog mit dem Sinnverständnis H.E. Hengstenbergs“ –
  • Therapieausbildungen am Institut EPNL Annecy, Frankreich: Therapeutin in NLP und Hypnose nach M. Erickson
  • Ausbildung in Ontotherapie und psycho-spiritueller Beratung – Ecole Sainte Thérèse, Südfrankreich
  • Ausbildung in Geistlicher Begleitung – Communauté des Béatitudes, Südfrankreich
  • Studium der Theologie im Fernkurs – Wien
  • Ignatianische Exerzitienbegleiterin – Rauch Institut der Orden, Kardinal König Haus Wien.

Werdegang

  • Sozialarbeiterin im Jugendamt Wesel.
  • Langjährige Mitgliedschaft in der katholischen Laiengemeinschaft „Communauté des Béatitudes“. Referentin in einem Zentrum für Evangelisation im Wallis, Schweiz. Beraterin/Therapeutin/Dozentin in der Schule für Beratung, „Ecole Sainte Thérèse“, Südfrankreich. Dozentin/Leiterin eines Pilgerzentrums in Medjugorje, Bosnien Herzegowina. Direktorin des „Institut des Béatitudes“ (Theologie und Spiritualität), Südfrankreich. Dozentin in Noviziat und Tertiat und in der Ausbildung der Formatoren zum Ordensleben.
  • Referentin für Orden, Säkularinstitute und geistliche Gemeinschaften im Bistum Münster.
  • Vielfältige Beratungserfahrung mit pastoralen Mitarbeitern und Ordenschristen.
  • Durchführung von über 100 Seminaren in zwölf Ländern und sechs Sprachen.
  • Lehraufträge an der KatHo Münster und Köln in den Studiengängen Soziale Arbeit, Bildung und Erziehung im Kindesalter.
  • Seit 2011 in eigener Praxis tätig als Supervisorin, Coach, Therapeutin und Referentin.

Veröffentlichungen (Auswahl)

Vier Dimensionen von Sinn (2008). In: Krapohl, Nemann, Baur, Berker (Hrsg.) Supervision in Bewegung – Ansichten – Aussichten. Opladen & Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich. S. 291-310.

Sinnvolle Supervision – Sinndimensionen der Supervisionsliteratur im Dialog mit dem Sinnverständnis von H.E. Hengstenberg (2013). Oldenburger Online-Publikationsserver. Sinndimensionen in der Supervision

Sinnkompetenz durch Supervision (2014). In: Weigand, Münch (Hrsg.) Supervision, Mensch – Arbeit – Organisation, Zeitschrift für Beraterinnen und Berater. 32. Jg. 4/2014. S. 14-17.

Sinndimensionen in der Supervision (2015). In: Baur, Berker, Nemann (Hrsg.) Supervision in der Beobachtung – Forschungs- und praxisbezogene Perspektiven. Opladen & Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich. S. 91-105.

Spott und Anerkennung – Verletzende und heilende Aspekte der Sprache am Beispiel von Lukas 23 (2015). Zusammen mit: Garmaz, Vuckovic. In: Juen, Prüller-Jagenteufel, Rahner, Sejdini (Hrsg.) Anders gemeinsam – gemeinsam anders? In Ambivalenzen lebendig kommunizieren. Ostfildern: Matthias Grünewald Verlag. Kommunikative Theologie Bd.18. S. 183 – 195.

Ein Haus des Gebetes – Gebetsinitiativen und Gebetshäuser (2015). In Zusammenarbeit mit dem theologischen Ausschuss der Charismatischen Erneuerung. Herausgegeben vom Vorstand der Charismatischen Erneuerung in der Katholischen Kirche in Deutschland. Download: Haus des Gebetes.

A house of prayer – prayer initiatives and houses of prayer (2015). (Hrsg. s.o.) Download: A house of prayer.

Religiöser Missbrauch im christlichen Kontext am Beispiel der Scham (2016). Vortrag auf einem Symposium der katholischen Fakultät der Universität Split im Oktober 2015. Download auf Deutsch: Religiöser Missbrauch im christlichen Kontext

Perfide Konstrukte (2019) – Was ist geistlicher Missbrauch?. Herder Korrespondenz 10/2019.